Quartier Mühlenberg

Auch bei dem Projekt „Quartier Mühlenberg“ wurden klassisch-traditionelle Elemente der Bauwerksgestaltung mit den vielfältigen Anforderungen zeitgenössischen Bauens an Bequemlichkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit vereint. Die äußere Gestaltung des Bauwerks orientiert sich an dem überwiegend denkmalgeschützten Umfeld. Dieser historisch gewachsenen Struktur folgend ist das Bauwerk in drei Häuser unterteilt, so dass sich die Gesamtanlage trotz großer Baumasse wohltuend in die städtebauliche Struktur einfügt. Neben zwei straßenbegleitenden Vorderhäusern entstand im Garten ein Westflügel, der eine lange Brandwand abdeckt. Durch die Farbgebung werden Erdgeschoss und 1. Obergeschoss zu einer Sockelzone zusammengefasst. Die feingliederige Bossierung sorgt für eine differenzierte Licht- und Schattenwirkung. Etwas, das Jahrhunderte lang selbstverständlich war, die Hierarchie und Zonierung des Äußeren, wird hier stilsicher umgesetzt: gegliederte Haupt- und Seitenfassaden, ausgeprägte Sockelzone, Regelgeschosse, markanter Dachabschluss. Zwischen den Gebäuden akzentuiert ein prägnantes Rundbogenportal die gemeinsame Hofpassage. Der große intensiv begrünte Innenhof ist von allen Häusern aus zugänglich. Auch die Dachflächen wurden begrünt. Das Quartier Mühlenberg verbindet optimalen Komfort und funktionssichere Technik ausgereifter Einzelkomponenten mit geringen Betriebskosten. Die Grundrisse sind großzügig angelegt, die Wohnbereiche lassen sich vielfach durch Schiebe- oder Flügeltüren je nach Wunsch individuell zusammenschalten. Mit dem Rückgriff auf traditionelle bauliche Gestaltungsmerkmale wurde in historisch bedeutsamer Lage ein Stück Berliner Stadtidentität wiederhergestellt.

Typologie: Wohnen
Saarbrücker Straße 26-28, Mitte
Berlin, Deutschland
Bauherr: Markgrafen GmbH
Fertigstellung: 2012
7.600 m² Bruttogeschossfläche